Die Brennnessel hilft bei vielen Beschwerden. Wissenschaftlich erwiesen ist die wirksame Verwendung bei Arthritis, Arthrose und bei Blasen- und Prostataleiden. Doch die Pflanze kann noch mehr.

Fakten zur Brennnessel

Der lateinische Name der Brennnessel lautet „Urtica diocia“, sie gehört zur Familie der Brennnesselgewächse (Urticaceae).

Inhaltsstoffe: Vitamine, Nesselgift, Eisen, Mineralien, Sekretin und Histamin.
Verwendete Pflanzenteile: Samen und Kraut.
Sammelzeit: März bis August. Die Samen werden im Frühherbst gesammelt.
„Kosenamen“: Saunessel, Nettel, Große Nessel, Hanfnessel, Donnernessel.

Heilwirkungen

Zwischen Freunden der Naturheilkunde und der Pharma-Lobby kommt es immer wieder zu – teils erbittertem – Streit über die Wirkung der Brennnessel, der sogar vor Gericht enden kann. Nachgesagt wird der Brennnessel heilende Wirkung in folgenden Bereichen:

Harnwegerkrankungen, Rheumatismus, Gicht, Frühjahresmüdigkeit, Schuppen, Durchfall, Verstopfung, Appetitlosigkeit, Nieren- und Magenschwäche, Bluthochdruck, Menstruationsbeschwerden, (unterstützend) bei Diabetes, (vorbeugend) bei Blasen- und Nierensteinen, bei starkem Blutdruck, gegen Unfruchtbarkeit und Impotenz.

Außerdem wird der Brennnessel nachgesagt, stoffwechselfördernd, blutbildend, blutreinigend und blutstillend zu sein.

Anwendung der Brennnessel

Die Brennnessel kann vielfältig angewendet werden. Denkbar ist die Zubereitung von Brennnesseltee oder Brennnesselgemüse, aber auch die Samen können gegessen werden. In Deutschland ist darüber hinaus die Verwendung von Brennnesseljauche möglich. Das ist in Frankreich nicht der Fall, denn dort ist diese Jauche verboten. Das hängt nicht etwa damit zusammen, dass französische Brennnesseljauche anders wäre als deutsche, spanische oder italienische. Aber in Frankreich wurde sie in die Familie der „Phytopharmazeutika“ eingestuft, was zu einem Verbot führte. Hier wird deutlich, dass der Pharma-Lobby die Brennnessel ein Dorn im Auge ist.

  • Brennnesselsamen: Die Samen der Brennnessel können beispielsweise Müslis, Suppen oder Salaten zugefügt werden. Bis zu zwei Esslöffel davon sollen gegen Haarausfall wirken. Auch gegen Müdigkeit und Erschöpfung werden die Samen der Brennnessel gern eingenommen.
  • Sowohl die Blätter als auch die Wurzel von Brennnesseln stärken die Heilungs- und die Vitalkräfte des Menschen.

Übrigens: Gute Restaurants zählen die Brennnessel ebenfalls zu den Spezialitäten ihrer Speisekarten. Köche wissen um die gesunde Wirkung der Pflanze, Feinschmecker schätzen den Geschmack.

Tipp: Altes Wissen zur Brennnessel finden Sie hier ..


Das könnte Dich auch interessieren:

1 Comment Join the Conversation →


  1. Kardiovaskuläre Medizin: Früher völlig unwichtig, heute unverzichtbar | Heilkräuter-Infos

    […] werden inzwischen immer älter, leben bewusster und gesünder, wir achten auf Ernährung, nutzen pflanzliche Mittel zur Heilung oder um uns fit zu halten und verzichten auf ungesunde Ernährung. Das erhöht die […]

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.