Meist beginnt es mit einem merkwürdigen Gefühl der Trockenheit. Das Schlucken fällt schwer und wir ahnen bereits: jetzt kommen die Halsschmerzen, im schlimmsten Fall sogar gleich eine heftige Erkältung. Wunderheilung gibt es nicht, denn oft ist ein Virus für den Schmerz im Hals verantwortlich, und bis der wieder abgeklungen ist, braucht es eine Weile. Dennoch kann man den Heilungsprozess beschleunigen. Zum Beispiel mit Zwiebelsaft.



Kratzen und bibbern

Halsschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben. Und wenn dann auch noch Fieber dazukommt, ist womöglich der Griff zu Medikamenten wie Aspirin der einzige Weg, der Lage Herr zu werden. Doch neben der Einnahme von Pillen können auch Hausmittel helfen, den Schmerz in den Griff zu kriegen.

Übrigens: Unsere Atemwege sind täglich einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt, die zu Halsschmerzen führen können. Zu ihnen gehören Umweltgifte wie beispielsweise Autoabgase, aber auch natürliche Belastungen wie Pollenflug. Auch fettiges, süßes oder besonders scharfes Essen kann zu Beschwerden im Hals führen.

Etwas Warmes braucht der Mensch

Kühlen oder nicht kühlen, das ist hier die Frage! Bei Sportverletzungen und anderen Wehwehchen hilft oft das Kühlen der betroffenen Stellen. Meist tritt schon durch das Auftragen einer kühlenden Salbe oder von Eis eine spontane Verbesserung ein. Bei Halsschmerzen allerdings funktioniert das in der Regel nicht. Vielmehr ist Wärme der Schlüssel zum Erfolg. Ein Schal oder Halstuch versorgt den Hals mit wohliger Wärme, was den Genesungsprozess beschleunigt.

Wo es eine Regel gibt, muss auch die Ausnahme her. Die ist in diesem Fall Quark. Und zwar auf ein Tuch geschmiert. Der (kalte) Quark zieht die (warmen) Krankheitsstoffe aus der Haut, was zu einer Verbesserung des Zustandes führt.

Nebenbei bemerkt: Der Quark selbst ist hier nicht der Wunderheiler, sondern die Tatsache, dass er kühl ist. So gesehen kann man auch Joghurt oder etwas anderes verwenden, wenn es beliebt.

Zwiebeln, Honig, Tee

Wer Halsschmerzen hat, sollte vor allem eines tun: viel trinken. Dadurch werden die Krankheitsstoffe regelrecht aus dem Körper geschwemmt. Fenchel- oder Kamillentee haben haben schleimlösende Wirkung, aber auch Salbei, Thymian, Anis, Huflattich und Spitzwegerich helfen, die Beschwerden zu lindern. Kamille kann auch als wirksames Dampfbad zum Inhalieren verwendet werden.

Ein wenig spezieller ist die Einnahme von Milch mit Honig und Zwiebelsaft. Klingt merkwürdig, ist es auch. Nicht weniger merkwürdig wirkt die Zubereitung dieser besonderen Arznei. Man nehme eine Zwiebel, die groß genug ist, um auf ein Glas gesetzt zu werden. Dann höhlt man sie aus und füllt sie mit (braunem) Zucker. Im nächsten Schritt bohrt man in den unteren Teil der Zwiebel ein kleines Loch und lässt ca. zwei bis drei Teelöffel des Zwiebelsafts in das Glas mit Milch und Honig laufen. Das sollte über den Tag zwei- bis dreimal wiederholt werden.

Meist ist man Halsschmerzen nach wenigen Tagen wieder los. Halten sie sich jedoch hartnäckig oder werden schlimmer, sollte man vielleicht doch einen Arzt aufsuchen.

Bildnachweis: 66930575 | Urheber: DDRockstar



Das könnte Dich auch interessieren:

1 Comment Join the Conversation →


  1. Michael

    Ich kann euch Salbei bei Halsschmerzen absolut empfehlen! Einige Salbei Blätter in ein Glas mit heißem Wasser hinzugeben, einige Minuten ziehen lassen, und anschließend Gurgeln. Diesen Vorgang einige male am Tag wiederholen. Wirkt ware Wunder 🙂 Weitere Tipps und Hausmittel bei Halsschmerzen gibt es unter
    http://www.Halsschmerzen-hilfe.de

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.