Wächst man nicht gerade in Asien auf, kennt man Kurkuma nur als Gewürz und Farbstoff für Lebensmittel. Die gelbe Wurzel dieser Pflanze hat allerdings noch wesentlich mehr auf dem Kasten, als viele denken. Doch um davon zu profitieren, müssen wir das gelbe Glück in höheren Mengen zu uns nehmen.



Das Geheimnis der Kurkuma Pflanze ist ihr Wirkstoff Kurkumin, der dem Pulver seine intensive Farbe verleiht. Dass diese Substanz mehr kann, als nur Lebensmittel zu färben, wissen die Bürger Asiens schon lange. In der chinesischen und indischen Medizin wird Kurkumin als primärer pharmakologischer Wirkstoff eingesetzt. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften überzeugen bei Krankheiten, wie zum Beispiel Athritis.

Wusstest du, dass Cholesterin erst dann gefährlich wird, wenn es oxidiert? Kurkumin wirkt antioxidativ auf das Cholesterin und senkt somit die Gefahr einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Auch wirkt sich die antioxidative Eigenschaft positiv auf die Eindämmung von Alzheimer aus, indem die Entzündungen und Oxidationen im Gehirn verhindert oder zumindest verlangsamt werden. Auch das Krebsrisiko lässt sich mit diesem biologischen Arzneimittel eindämmen. Die Tumorbildung kann verhindert werden und eine neue Studie besagt, dass sogar bereits vorhandene Krebszellen in der weiblichen Brust die Metastasenbildung verhindert werden kann.

Wie schafft eine kleine, gelbe Wurzel das?

Indem der besagte Wirkstoff über das Ausschalten von bestimmten Transkriptionsfaktoren die Gene reguliert, die für den Tumorwachstum verantwortlich sind. Zudem werden die Kurkuminmoleküle in die Lipiddoppelschicht der Zellmembranen gesunder Zellen eingebaut, dein Immunsystem wird gestärkt. Eine weiterer Stoffgruppe aus dem wertvollen Kurkumin sind die Polyphenole. Sie sind spezialisiert auf das Binden von freien Radikalen, die eine massive Entzündung hervorrufen können. Atemwegs- und Darmerkrankungen können eingedämmt werden. Falls du einen großen Konsum an Ethanol schätzt oder geschätzt hast, gibt es jetzt neue Hoffnungen für deinen Kopf.

Eine Studie in Boston hat bestätigt, dass der gelbe Wirkstoff den Aufbau von neuen Nervenzellen im Gehirn fördert. Alle Laborratten hatten nach einer 10-wöchigen Feierei eine Kurkuma-Kur verabreicht bekommen und siehe da: alle biochemischen und molekularen Veränderungen, sowie das auffällige Verhalten der Tiere konnte rückgängig gemacht werden. Was nicht heißen soll, dass ein täglicher Abschuss dank Kurkuma gerechtfertigt wäre.



Kraft & Vitalität

Neben all diesen wunderbaren Heilwirkungen, soll Kurkuma zudem Kraft und Vitalität schenken und einen dezenten Schimmer auf deine Haut zaubern. Spülst du regelmäßig deinen Mundraum mit Kurkumawasser aus, sollen deine Zähne und dein Zahnfleisch kräftig und gesund bleiben – einem breiten Lächeln steht damit nichts mehr im Wege und die Rundum-Glücklich-Kurkuma-Kur findet nun ein Ende.

Um von all diesen tollen Dingen zu profitieren, reichen winzige Mengen Kurkuma aber nicht aus. Die Anwendung von größeren Mengen ist allerdings nicht der geschmackliche Höhepunkt. Einfach kleine Mengen Curcuma mehrmals täglich in einem Tee, Curry oder Früchtemix verstecken und schon bald werden Körper und Geist erstrahlen – in einem glänzenden Gold.

Was man um das Jahr 1870 bereits über Kurkuma wusste ..

.. ist in unserem Lexikon nachzulesen.

Bildnachweis: #89843457 | © Swapan – Fotolia.com


Das könnte Dich auch interessieren:

0 Comments Join the Conversation →


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.