Die Süßholzwurzel ist Hauptbestandteil von Lakritze und einigen Kräuterlikörs.
 Vor allem aber wegen ihrer heilenden Eigenschaften wird die Arzneipflanze des Jahres 2012 schon seit der Antike geschätzt.



Wobei hilft die Süßholzwurzel?

Traditionell wird sie bei Atemwegs-, Magen- und Darmerkrankungen angewendet. Forscher haben nun in der Wurzel Wirkstoffe (Amorfrutine) entdeckt, die bei Altersdiabetes äußerst hilfreich sein können.

Fakten zum Süßholz

Der botanische Namen lautet Radix Liquiritiae, er gehört zur Gattung der Hülsenfrüchtler.

Sammelzeit

März und Oktober

Inhaltsstoffe

Flavonoide, Kumarine (Cumarine,) Triterpensaponine, Glycyrrhizin

Heilwirkungen der Süßholzwurzel

schmerzlindernd, blutreinigend, schleimlösend, entzündungshemmend, harntreibend,
vorbeugend und heilend bei Altersdiabetes und Stoffwechselerkrankungen.

Anwendung

Für einen Tee, der auch noch natürliche Süße mitbringt,
 schneidet man ca. 1 Teelöffel der Wurzel in kleine Stücke und übergießt diese mit kochendem Wasser.

Bildnachweis: #38731799 | Urheber: Printemps




Das könnte Dich auch interessieren:

1 Comment Join the Conversation →


  1. admin

    Auf Facebook haben wir dazu folgende Nachricht bekommen, die wir hier gerne ergänzen, weil sie wichtig ist:

    P. A. schreibt uns: „Allerdings warnt man Herzkranke davor, von der Wurzel nicht zuviel zu konsumieren. Das ist schon wichtig.“

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.