Buche

(Fagus)

Gattung der Familie Becherträger, Kätzchenblütler. Es sind stattliche Bäume mit glatter Rinde lind wechselständigen eiförmigen Blättern, mit hängenden kugelig-quastenförmigen männlichen Kätzchen und kurz gestielten weiblichen Blüten, die außen mit einer vielblütigen verschlitzten Hülle umgeben sind und innerhalb dieser zu 2-3 in einem 4spaltigen Becher stehen. Die Frucht ist eine dreiseitige Nuss zu 2-3 von der auswachsenden und verhärteten, weich-igelstacheligen, 4klappig aufspringenden Hülle ganz umschlossen.

Gemeine Buche

(F. sylvatica)

Rotbuche, Waldbuche, ist einer der schönsten Waldbäume Europas, der eine Höhe von 30-40m bei einer Dicke von 3,3m erreicht. Derselbe hat eine fast glatte, weißlichgraue Rinde, lange abstehende Äste, 9-12cm lange, elliptische, welliggeschweifte, wimperige, oben dunkel-grüne, glänzende Blätter und eirunde, dreikantige, braune, ölreiche Nüsse, sogenannte Buchenkerne oder Bucheln.



Anwendung

Zunächst benützt man das Holz zur Darstellung der rohen Holzsäure oder des Holzessigs und kommt äußerlich als erregendes und zusammenziehendes Mittel bei Wunden in Anwendung. Ferner erhält man durch Auslaugen der aus diesem Holze gewonnenen Asche und Abdampfen dieser Flüssigkeit das kohlensaure Kali, das zu einer Menge Präparate und unter diesen auch zur Herstellung des Ätzkali dient.
Ebenso findet die daraus erzielte Holzkohle in 2en Apotheken zahlreiche Verwendung, Buchenkohlen gelten bei allen Feuerarbeitern für die besten.
Was nun die Früchte anbelangt, so liefern die sogenannten Buchenkerne ein gutes Mast- und Salatöl. Ferner eignet sich das Holz dieser Baumart an und für sich wegen seiner Sprödigkeit nicht zum Ballholz, zumal es, der freien Luft ausgesetzt, leicht faul und wurmfräßig wird. Dagegen ist es, wo es stets unter Wasser bleibt, sehr dauerhaft, weshalb es beim Mühlenbau keine Verwendung findet. Die Rinde des Holzes kann in Ermanglung von Eichenrinde zum Gerben gebraucht werden. Unter allen europäischen Holzarten liefert jedoch die Rotbuche das beste Brennholz.




Bildnachweis: By User:Gerhard Elsner (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Ähnliche Einträge

Das könnte Dich auch interessieren: