Kategorie: Hausmittel

Wacholderkur

Die Beeren der Wacholder helfen bei Verdauungsproblemen. Siehe: Wacholderkur nach Kneipp 100 % natürliche Wacholderbeeren Wacholderpflanzen machen auch noch den Garten hübsch 🙂   Bildnachweis: By Nikanos (Own work) [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Wadenwickel

Anwendungsgebiet: Fieber
 Zubereitung: Ein Küchentuch in eine Schüssel mit lauwarmen Wasser tauchen, leicht auswringen und eng anliegend um jeweils eine Wade wickeln. Trockenes Baumwolltuch darüber wickeln, darüber ein Wolltuch befestigen. Nach 15 bis 20 Min. entfernen. Es darf kein Wärmestau entstehen. 3-mal wiederholen, dabei die Körpertemperatur kontrollieren. Vorsicht:...

Waldwolle

Die so hochgerühmte Waldwolle, welche man gewinnt, wenn ausgewachsene Kiefernadeln im lauen Wasser zur Gährung gebracht werden, wodurch die äußere Haut abspringt, und die elastischen Fasern zum Vorschein kommen, leistet in Matratze oder in Kleidungsstücke eingenäht, gegen Rheumatismus und Gicht treffliche Dienste.

Wassertreten

Anwendungsgebiet: Kreislaufschwäche Zubereitung: In der Badewanne bei Zimmertemperatur kaltes Wasser einlassen. So hoch, bis die Waden zu drei Viertel bedeckt sind. Dann wie im Storchengang (Füße hoch aus dem Wasser heben) zwei Min. auf und ab gehen, abtrocknen, trockene Strümpfe anziehen. Wirkung: Regt Kreislauf an, baut Abwehrkräfte auf.

Weidenrindentee


Anwendungsgebiet: Fieber Zubereitung: 1 TL klein geschnittene Weidenrinde (Apotheke) mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 20 Min. ziehen lassen und sieben. Täglich
5–9 Tassen trinken. Wirkung: Salicylsäure senkt das Fieber.

Weißdorn-Tee

Anwendungsgebiet: Alters-Herzschwäche Zubereitung: Fertigteemischung aus Drogerie oder Apotheke. Täglich zwei Tassen trinken. Wirkung: Steigert die Durchblutung der Herzkranzgefäße.