Schlagwort: Menstruationsbeschwerden

Akelei

Akelei (Aquilegia) Gattung der Familie Ranunkelgewächse mit 5-blättrigem, abfälligem, blumenartigem Kelche, 5-trichterförmigen Blumenblättern, die mit dem Rande ihres schiefen Saumes zwischen den Kelchblättern angeheftet und nach unten in einen Sporn ausgezogen sind, an dessen Ende eine Honigdrüse sitzt. Gemeiner Akelei (A. vulgaris) Falsche Glockenblume, u. l. Fr. Handschuh,...

Anemone

Anemone (Anemone – Windröschen) Gattung der Familie Hahnenfußgewächse mit, 5-4blättrigem, blumenartigem, im Blütentopfe dachigem Kelche mit fehlender, oder nur durch gestielte Drüsen angedeuteter Blume und mit zahlreichen, auf einem verdeckten, halbkugeligen oder kegeligen Fruchtboden, gehäuften Nüsschen. Wiesen-Anemone (A. pratensis) Kleine Küchenschelle, schwarze Küchenschelle, kleine Osterblume, s. Taf. I,...

Beifuß, Wiegenkraut

Beifuß, Wiegenkraut (Artemisia) Der Beifuß gilt als die Mutter aller Kräuter. Er wird gern gegen zahlreiche Frauenbeschwerden und Verdauungsprobleme eingesetzt. Auf magische Weise soll er schützen und stärken. Steckbrief des Beifuß, Wiegenkraut Sammelzeit: Kraut: Juli bis September; Wurzel: Spätherbst Vorkommen: am Wegesrand, mag geröllartigen Untergrund Wachstum: kann bis...

Blutkraut

Blutkraut (Sanguinaria) Wird in der volkstümlichen Medizin wird die getrocknete, gepulverte Wurzel innerlich und äusserlich zur Blutstillung angewendet, z.B. bei Nasenbluten und leichten Verletzungen. Bei Menstruationsbeschwerden werden die Blätter als Tee getrunken. Steckbrief Weitere Namen: Hirtentäschlein, Hirtentäschel Inhaltsstoffe: Flavonoide, Vanillinsäure Wirkungen: blutstillend, Effekte auf den Herz-Kreislauf, uteruskontrahierend Blütezeit:...

Gänsefuß

Gänsefuß (Chenopodium) Der Gänsefuss gehört zur Gattung der Familie Immergrüngewächse, hat eine Blüte ohne sichtbares Deckblatt mit 5 spaltiger oder 5 teiliger bleibender Blütenhülle, die sich bei der Fruchtreife nicht verändert. Blüten zwitterig oder vielehig. Wohlriechender Gänsefuss (Ch. ambrosiodies) Der aufrechte, 30 – 60 cm hohe Stengel hat...

Ignatie

Ignatie (Ignatia) Gattung der Familie Loganiaceen mit freiem, 5-spaltigem Kelche, trichteriger Blume mit sehr langer südlicher Röhre und 5-teiligem Saum. Auf diese folgt eine hartschalige, 1-fächerige, mehrsamige Beere, deren Samen unregelmäßig kantig sind. Bittere Ignatie (I. amara) Ignatiusbaum ist ein baumartiger, sehr astiger, kahler Schlingstrauch, dessen gegenständige, gestielte,...

Kurkuma

Kurkuma (Curcuma) Siehe dazu auch unseren Beitrag: Kurkuma: Das gelbe Glück – Modernes Wissen zu dieser für unsere Gesundheit besonders wertvollen Pflanze 🙂 Gattung der Familie Ingwerkräuter, mit röhrigem, 3-zähnigem Kelche, 6-teiligem Blumensaum, von welchem die äußeren Zipfel den beiden seitlichen inneren ziemlich gleich, die Honiglippe aber größer...

Liebstöckel

Liebstöckel (Levisticum) In der Küche sind die Blätter des Liebstöckel als Maggikraut bekannt. Man nutzt diese gerne, um Suppen oder Quark zu würzen. Der Witz daran ist, dass in dem handelsüblichen Maggi gar kein Liebstöckel vorhanden ist. In der Heilkunde werden Wurzel und Samen für die Verdauung, der...

Pestwurz

Pestwurz (Petasites) Gattung der Familie Vereinblütler, mit einem schwachen Außenkelche, einfacher Hülle und ungestrahlten, fast 2häusigen Köpfchen (siehe Abbildung). Gebräuchliche Pestwurz (P. offiicinalis) Großer Huflattich, Wasserklette hat lang gestielte, sehr große, rundlich herzförmige, ungleich gezähnte Blätter, wobei die Lappen des Grundes abgerundet, oberseits kurzflaumig, unterseits grauflaumig sind. Die...

Safran

Safran (Crocus) Gattung der Familie Nohrkolbengewächse mit sehr langer, am Grunde dem Fruchtboden angewachsener Blütenhüllenröhre, trichterig-glockigem, mit ziemlich gleichen Zipfeln versehenem, 6teiligem Saume, und mit im Schlunde der Blütenhülle befestigten Staubgesässen. Alle Arten haben knollenförmige, feste, mit faserigen Hallten umkleidete Zwiebel, welche auf ihrem Scheitel die jungen Zwiebel...

Tang

Tang (Fucus) Gattung der Familie Ledertange mit Früchten, die zu mehreren in einen endständigen Behälter eingesenkt sind. Dieser ist knotig, innen schwammig, fächerlos, und die Knötchen sind nebst den von ihnen bedeckten kugeligen Sporengehäusen durchbohrt. Die Sporen sitzen auf der inneren Wand des Gehäuses oder werden von astigen...