Bereits vor ein paar Tagen habe ich auf die Veranstaltung „Die Magie der Heilpflanzen“ hingewiesen. Da dieser Vortrag heute am 26. Januar stattfindet, will ich nochmals kurz darauf hinweisen.

Michael Straub, Leiter des Weleda-Heilpflanzengartens, referiert heute ab 19.30 Uhr in der Mutlanger Seniorenbegegnungsstätte über die „Magie der Heilpflanzen“.

„Früher betrachtete man eine Pflanze und erkannte wozu sie gut ist. Pflanzen sprachen einst zu den Menschen – und sie tun es heute noch. Wir müssen nur wieder lernen, auf die Zusammenhänge und Entsprechungen zwischen Mensch und Pflanzenwelt zu achten.

In seinem Vortrag zeigt Michael Straub, Leiter des Weleda Heilpflanzengartens, Wege zur Heilpflanzenerkenntnis, die gleichzeitig Wege zu uns selbst sind. Heilpflanzen sind faszinierende Wesen, besitzen Charme, Charisma und eigene Persönlichkeiten. Jede Pflanze ist auf Ihre Weise vollkommen und eröffnet ganz eigene Wege der Heilung. Die intensive Beschäftigung mit ihnen kann ein neues, inniges Verhältnis zu den Pflanzen und ein tieferes Verständnis für ihre Heilkraft schaffen.

Am Vortragsabend soll verschiedenen Fragen nachgegangen werden, so beispielsweise: Warum können Pflanzen heilen? Wie kommen wir ihren verborgenen Kräften auf die Spur? Seit Anbeginn der Menschheit haben Heiler und Hexen, Philosophen und Alchimisten, Mönche und Magier, Naturwissenschaftler und Mediziner versucht, die Geheimnisse der heilsamen Pflanzen auf unterschiedlichsten Wegen zu entschlüsseln und zu nutzen. Anhand ausgewählter Beispiele werden wir versuchen gemeinsam die Geheimnisse aufzuspüren.“

Quelle des Veranstalters: Freundeskreis Naturheilkunde, 73557 Mutlangen

Heute Abend wird Michael Straub auch sein Buch „Die magischen 11 der heilenden Pflanzen“ präsentieren. In diesem Buch erzählen Dr. med. Frank Meyer, Experte auf dem Gebiet der Naturheilkunde und Michael Straub, Leiter des Heilpflanzengartens der Firma Weleda aus ihrem Erfahrungsschatz – von den körperlichen und seelischen Qualitäten der wichtigsten 11 Heiler unter den Pflanzen. Ihr Ansatz basiert auf der Lehre des Paracelsus, der Charakter und Heilkraft der Pflanzen an ihren typischen Merkmalen, den -Signaturen-, erkannte. So ist z. B. das Johanniskraut ein Heilmittel der Sonne – zur gelben, sonnenartigen Blüte kommt es beim Sonnenhöchststand – am Johannistag. Es enthält Stoffe, die für Sonne sensibel machen – im Extremfall verursacht das Verbrennungen. Die Sonnenqualität macht es auch wirksam bei der Krankheit der Dunkelheit – der Depression. Die Autoren erklären traditionelle und moderne Heilanwendungen, bis hin zur homöopathischen Form und geben Tipps zum Anbau im eigenen Garten. Ergänzt werden die Pflanzenportraits durch einzigartige Bilder, die den Geist der Pflanze plastisch werden lassen.


Das könnte Dich auch interessieren:

0 Comments Join the Conversation →


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.