Hauptmenü
Heilkräuter, Heilpflanzen & mehr

Borretsch: Steht die „Grüne Soße“ vor dem Aus?


Schockschwerenot! Was gestern noch gesund war, kann morgen tödlich sein. So überspitzt mag das merkwürdig klingen, aber im Falle des Küchenkrauts Borretsch scheiden sich derzeit die Geister. Ist das Kraut nun giftig oder nicht?

Borretsch

Die Grüne Soße kommt aus Frankfurt und hat hier und da durchaus Kultstatus erlangt. Gelingen kann sie – glaubt man den Fans dieser Soße – nur, wenn Borretsch mit dabei ist. Doch die Verbraucherzentrale in Hessen rät nun dazu, auf andere Kräuter auszuweichen. Weil Borretsch angeblich bedenkliche Mengen Pyrrolizidinalkaloide (PA) enthält. Das wiederum führe zu erhöhtem Krebsrisiko. Da es keinen Grenzwert, sondern nur Empfehlungen gibt, ist die Sache der Interpretation individuell unterschiedlich.

6.000 mal Gift

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind laut Verbraucherzentrale Hessen in rund 6.000 Pflanzen enthalten. Andrea Schauf, Lebensmittelexpertin, rät im Falle von Borretsch, einfach auf andere Zutaten auszuweichen, beispielsweise Zitronenmelisse oder Dill. Das sieht nun aber Steffen Gerlach, Geschäftsführer vom Riedhof in Frankfurt und Borretsch-Produzent, ganz anders. Zwar gibt es sich zurückhaltend und merkt an, dass „grundsätzlich jeder für sich entscheiden“ solle, welche Zutaten er für die Grüne Soße verwendet. Dill und Zitronenmelisse aber sind laut Gerlach „auf keinen Fall“ geeignet, um Borretsch zu ersetzen.

Bleibt künftig die Soße im Halse stecken?

In Frankfurt gibt es das Grüne-Soße-Festival, zu dem auch Torsten Müller gehört. Dass Borretsch wirklich gefährlich sein soll, kann er sich überhaupt nicht vorstellen. Zum einen esse man die Grüne Soße nicht täglich und zum anderen nicht in übermäßigen Mengen. Also Müllers Meinung nach alles im grünen Soßenbereich.

Allerdings kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung zum Schluss, dass ein Erwachsener mit einem Körpergewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 0,42 Mikrogramm Pyrrolizidinalkaloide pro Tag aufnehmen sollte. Wer sich nun aber eine Portion Grüne Soße gönnt und dabei etwa 50 Gramm Kräuter und davon 7 Gramm Borretsch verwendet, überschreitet laut Verbraucherzentrale die als unbedenklich geltende Menge um beinahe das Fünffache.

Die überzeugten Fans der Grünen Soße werden diese Horrormeldung allerdings vermutlich ausblenden. Und wer weiß schon, was übermorgen tödlich ist?

Weitere Informationen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen