Hauptmenü

Elettarie

Elettarie

Elettarie
(Elettaria)

Gattung der Familie Ingwerkräuter, Bananengewächse, mit röhrigem, über dem Fruchtknoten stehendem, 3 zähnigem Kelche, verlängert-dünner Blumenröhre, deren äußerer Saum 5 teilig und 2 lippig, die Zipfel ungleich und die Honiglippe ganz oder 3 lappig sind. Die auf die Blüte folgende Kapsel ist 3 fächerig, dabei fachspaltig, 3 klappig und vielsamig.



Kardamom-Elettarie

(E. cardamomum)

Hat einen waagrechten, daumendicken, fleischigen, mit starken und langen Zasern besetzten Wurzelstock, der 2 – 3 Meter hohe, aufrechte, gegliederte, kahle, von den Blattscheiden umhüllte Stengel treibt, deren 30 – 60 cm lange, zweiseitswendige Blätter auf den Scheiden sitzen, welch’ letztere schwach behaart und mit zugerundeten Blatthäutchen versehen sind. Die tief unten aus dem Stengel zu 3 und 4 entspringenden Blütenstiele sind waagrecht, abstehend und an ihrem Grunde von dachigen, trockenhäutigen Blättchen umscheidet. Ebenso sind die Äste der Spindel von einem großen, länglichen, etwas scheidigen, aufrecht-abstehenden, kahlen Deckblatt unterstützt und mit einem solchen unter jedem Blütenstielchen besetzt. Der nach oben erweiterte, 3 zähnige Kelch ist fein gestreift und die grünlich-weiße Blume ist mit länglichen, rinnig-vertieften, äußeren Zipfeln versehen. Die Honiglippe, länger als die äußeren Blumenzipfel, am Rande etwas kraus, gelblich, in der Mitte mit dunkelvioletten Streifen gezeichnet und am Grund mit 2 hornförmigen Zähnchen versehen, ist in Malabar heimisch und wird dort, sowie auf Java, angebaut. Diese Pflanze liefert die allgemein bekannten kleinen malabarischen Kardamomen. Es sind diese die reifen, aber noch geschlossenen Kapseln, die stumpf 3kantig, im Umrisse eiförmig, oval oder rundlich, 12 bis 18 mm lang, 9 – 12 mm breit und meist stiellos sind. Oben in ein kurzes Röhrchen zusammengezogen, sind die Kapseln längsriefig, von blassgrau-gelblicher, kaum in’s bräunliche spielender Farbe, dabei geruch- und geschmacklos und schließen in jedem ihrer 3 Fächer 4 – 6 Samen ein. Diese Kardamomen – Samen, welche den allein gebräuchlichen Teil bilden, sind etwas unregelmäßig gestaltet, eckig, 3 – 4 ½ mm lang, gelblich oder rötlich-braun, zum Teil auch weiß-graulich, von einem eigentümlichen, stark und angenehm-gewürzhaften Geruch, und einem gleichen, etwas erwärmenden Geschmack. Sie enthalten als Hauptbestandteil ein ätherisches Öl. Im Handel unterscheidet man noch die malabarischen Kardamomen nach ihrer Größe in kurze, und halblange Kardamomen.



Anwendung

Dieselben gehören zu den starkerregenden und erhitzenden Arzneistoffen, die früher besonders als magen- und nervenstärkendes, harn- und schweißtreibendes, krampfstillendes und die Menstruation beförderndes Mittel in großem Ansehen standen, heute aber nur noch als gewürzhafter Zusatz zu anderen Arzneien und Tinkturen verwendet werden. So bilden sie u. a. auch einen Bestandteil des kölnischen Wassers und sind überhaupt mehr als ein angenehmes Gewürz im Gebrauch.

Bildnachweis: By B.navez (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Ähnliche Einträge


Kommentare sind geschlossen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen